Finanzierungsquellen für digitale Bildungsausgaben

Finanzierung
800 536 mathegym-blog.de

Mathegym wurde von einem Mathe-Lehrer gegründet und ist privat finanziert. Obwohl der Betrieb der Plattform und die Weiterentwicklung ihrer Inhalte und Funktionen inzwischen mit einigem finanziellen Aufwand verbunden ist, versuchen wir, die Kosten für die Schullizenz in einem für Schulen leistbaren Rahmen zu halten. Bei durchschnittlich 2€ pro aktivem (!) Nutzer  und Jahr können wir behaupten, dass uns dies nach wie vor sehr gut gelingt. Viele unserer Kunden bestätigen uns ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis, zudem lassen sich durch den Einsatz von Mathegym, wie ich in einem anderen Blogbeitrag vorrechne, trotz Bildungsausgaben erhebliche Einsparungen für die Schule realisieren.

Und dennoch: 699€ (für bis zu 500 Nutzer) oder 999€ (für bis zu 1000 Nutzer) pro Jahr müssen erst einmal beschafft werden. Hier ein paar Tipps zur Finanzierung:

Sachaufwandsträger

Die verantwortlichen Kommunen (Landkreis, Stadt, Gemeinde) oder private Betreiber verfügen in der Regel über Haushaltsmittel, die für außergewöhnliche Investitionen oder Sondermittel für IT und Software zur Verfügung gestellt werden. Sprechen Sie mit Ihrer Schulleitung, die entsprechende Anträge stellen kann.

Förderverein/Elternvetretung

An vielen Schulen wird Mathegym vom Förderverein oder von der Elternvertretung finanziert. Da der Wert der Plattform für Schüler und Eltern offensichtlich ist, sind insbesondere die Elternvertretungen in der Regel gerne bereit, die Bereitstellung von Mathegym an der Schule zu unterstützen. Auch dann, wenn die Finanzierung über den Sachaufwandsträger nicht kurzfristig erfolgen kann, könnten Sie bei Förderverein oder Eltervertretung an Ihrer Schule nachfragen, ob diese solange einspringen. Über die Anschlussfinanzierung kann man sich dann immer noch Gedanken machen. Die Erfahrung zeigt aber, dass unsere Plattform, wenn sich der Nutzen bei Lehrern, Eltern und Schülern erst einmal herumgesprochen hat, in über 90% der Fälle weiterfinanziert wird.

Kopiergeld/5€ pro Nutzer

Mit einer Schullizenz erhalten alle Schüler kostenlosen Zugang zur Mathe-Lernplattform. Ganz unabhängig davon, ob und wie intensiv die Plattform im Unterricht oder für Hausaufgaben eingesetzt wird, können sämtliche Videos, Aufgaben und Lösungen jederzeit von zu Hause aus abgerufen werden – ganz ohne Lehrerbeteiligung. Für viele Schüler und Eltern bedeutet dies eine enorme zeitliche, emotionale und auch finanzielle Entlastung (Nachhilfe). Insofern sind Eltern gerne bereit, für einen Zugang einen kleinen jährlichen Betrag (z.B. 5€) aus eigener Kasse zu zahlen. An machen Schulen wird ein Mathegym-Beitrag von jedem Schüler, zusammen mit dem Kopiergeld, eingesammelt.

Lokale Unternehmen als Sponsoren

In Zeiten der digitalen Bildungsoffensive gehen immer mehr Schulen den Weg, ein lokales Unternehmen als Sponsor für Mathegym zu gewinnen. Den Unternehmen bietet das Sponsoring durchaus Vorteile, weshalb Sie sich nicht scheuen sollten, bei Firmen in Ihrer Nähe anzufragen. Erfahren Sie hier mehr zum Schulmarketing für Sponsoren und leiten Sie gerne diesen Link an interessierte Firmen weiter. Wenn Sie Hilfe bei der Suche nach Sponsoren benötigen, sprechen Sie uns bitte an.

Sonstige Fördermöglichkeiten für digitale Bildungsausgaben

Je nach Bundesland gibt es zusätzliche Möglichkeiten für die Förderung digitaler Bildungsausgaben. Diese sind oft für größere Investitionsvorhaben vorgesehen und mit aufwändigen Antragsverfahren verbunden. Als Teil Ihres Medienkonzepts könnte Mathegym evtl. auch darüber finanziert werden.

Wenn Sie Unterstützung bei der Erstellung eines Medienentwicklungsplanes oder bei der Beantragung von Zuschüssen aus dem Digital Pakt benötigen, so können wir Sie in Kooperation mit unserem Partner visionYOU unterstützen. Sprechen Sie uns an.

Speziell für dieses Jahr (2020): Infolge der Coronakrise und der damit verbundenen Schulschließungen haben sich Bund und Länder darauf verständigt, zur Unterstützung des Distanzunterrichts auch digitale Bildungsinhalte zu fördern. Diese Regelung ist allerdings bis zum Jahresende 2020 befristet.

Unser Tipp

Sollte der relativ geringe jährliche Beitrag nicht durch Mittel aus dem laufenden Schulbudget finanziert werden können, so empfehlen wir erst beim Sachaufwandsträger und dann beim Elternbeirat oder dem Förderverein anzufragen. Vielleicht ergeben sich dadurch auch „hybride“ Konzepte, bei denen ein Teil durch die Eltern interessierter Schüler, der andere Teil aus Schulmitteln finanziert werden kann. Auf jeden Fall empfehlen wir, Mathegym in das digitale Bildungskonzept der Schule zu integrieren, um damit mittel- bis langfristig die Finanzierung zu sichern.

Und falls die Finanzierung die einzige Hürde auf dem Weg zur Nutzung an Ihrer Schule ist: sprechen Sie uns bitte an! Wir finden eine gemeinsame Lösung im Interesse aller Schüler, Eltern und Lehrer.

Rainer Ammel
Author

Rainer Ammel

Rainer Ammel ist der Gründer von Mathegym. Als Mathelehrer und Schulpsychologe beleuchtet er das Thema "digitale Bildung" aus einer sehr praktischen Perspektive.

Alle Beiträge von: Rainer Ammel