Tipps zur Einführung von Mathegym an Ihrer Schule

Einführung von Mathegym
1024 682 mathegym-blog.de

Die richtige Einführung von Mathegym - je mehr Nutzer, desto größer der Nutzen

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen aufzeigen, wie Sie Mathegym an Ihrer Schule zum Erfolg verhelfen können. Unsere Anleitung zur effektiven Einführung von Mathegym soll Sie vor den typischen Fehlern bewahren, die einzelne Schulen in der Vergangenheit gemacht haben und die in der Folge zum (falschen) Schluss kamen, Mathegym käme bei ihren Schülern und Eltern nicht an.

Ob Mathegym von Ihren Schülern gut genutzt wird, hängt im Wesentlichen davon ab, wie gut Sie das Programm an Ihrer Schule bekannt machen. Hier unsere Empfehlungen, beruhend auf über zehn Jahren Erfahrung:

Realistische Erwartungen

Erwarten Sie von unserer Plattform nichts Unmögliches. Wenn Sie z.B. über das Jahr verteilt 20% Ihrer Schüler dazu bekommen, die Plattform freiwillig von zu Hause aus für das Lernen und Üben zu nutzen, dann haben Sie schon viel erreicht. Je mehr Sie und Ihre KollegInnen das Programm auch in den Unterricht integrieren, desto mehr Nutzungsquote können Sie natürlich erwarten, aber selbst die „eifrigsten“ Schulen, die seit über zehn Jahren von unserer Anwendung Gebrauch machen, erzielen maximal 75% Nutzungsquote. Beziehen Sie die Anzahl Ihrer Nutzer letztlich auf den gezahlten Preis der Schullizenz und halten Sie die Personalkosten dagegen, die für das Unterrichten dieser Schülergruppe normalerweise anfallen würden.

Auf die Eltern kommt es an

Es ist nicht damit getan, die Schüler an das Programm heranzuführen, auch wenn das natürlich dazu beiträgt, die Nutzungsquote zu steigern. Aber wie bei den Hausaufgaben, so auch bei Mathegym: nach freiwilligem Üben steht den Kindern und Jugendlichen nachmittags nicht der Sinn, selbst wenn es um so eine coole Plattform wie die unsere geht 😉 Im Ernst, natürlich muss auch bei Mathegym der  Impuls von den Eltern kommen. Nur während die Eltern bei traditionellen Lehrmedien zuweilen starke Kämpfe austragen müssen, damit die Kinder endlich das Mathebuch in die Hand nehmen, scheint das den meisten Rückmeldungen zufolge bei Mathegym doch um einiges einfacher zu gehen.
Was heißt das für Sie konkret? Sie sollten zu Beginn der Einführung von Mathegym alle Eltern auf mehreren Kanälen über das Angebot informieren. Je ausführlicher das Angebot ist, desto intensiver die Nutzung.
  1. Infobrief: bitte nehmen Sie folgenden Infobrief als Vorlage und wandeln Sie ihn gegebenenfalls passend ab. Wichtig wäre, dass dieser alle Eltern zuverlässig erreicht. Möglicherweise lässt er sich in den allgemeinen Eltern-Infobrief, den die Schulleitung regelmäßig verschickt, integrieren.
  2. Elternversammlungen: bitten Sie die Klassleiter aller Klassen, das Übungsangebot etwa 5 Minuten lang vorzustellen, auch hier könnte unsere Vorlage zum Einsatz kommen.
  3. Website der Schule: hier sollte der Inhalt unserer Vorlage ebenfalls gut auffindbar (z.B. Mathe > attraktives Übungsangebot (54€ für eine Privatlizenz geschenkt!!!) platziert werden.
  4. BeratungslehrerInnen sollten Mathegym auf dem Schirm haben, wenn sie Eltern wegen schlechter Matheleistungen beraten. Bitte erinnern Sie diese Kollegen vor Elternsprechtagen oder zu beratungsintensiven Zeiten (Zwischenzeugnis) daran, dass sie Mathegym als Verbesserungsmöglichkeit ins Spiel bringen.
  5. Auch die Mitarbeiter der Ganztagesbetreuung sollten Bescheid wissen, dass ihre Schützlinge auf Mathegym eigenständig üben können.
Die Maßnahmen 1. und 2. sollten Sie im nächsten Schuljahr noch einmal für alle Klassenstufen wiederholen (doppelt hält besser), in den Folgejahren kann man sich dann auf die neuen Klassen beschränken.

Nutzung im Unterricht

Es wäre natürlich gut, wenn jeder Schüler das Programm mindestens einmal  von seinem Mathelehrer vorgestellt bekäme. Hier bieten sich mehrere Möglichkeiten an:
  1. Übungsstunde: Mathegym ist ideal dafür eingerichtet, Schüler während des Unterrichts selbstständig ein vorgegebenes Thema bearbeiten zu lassen. Dazu wird nicht unbedingt ein PC-Raum oder ein mit Tablets ausgestattetes Klassenzimmer benötigt. Mathegym funktioniert auch am mitgebrachten eigenen Smartphone recht gut (Zugang zum Internet vorausgesetzt). Mit der Funktion Temporärer Zugang  können alle Schüler innerhalb von wenigen Sekunden in das Programm gebracht werden – auch wenn einzelne Schüler noch keinen eigenen Zugang oder ihr Passwort vergessen haben.
  2. Arbeitsaufträge: Im Rahmen von Arbeitsaufträgen können auch Hausaufgaben gegeben werden, die die Schüler dann zu Hause innerhalb der Mathegym-Plattform bearbeiten. Natürlich sollte das Programm im Vorfeld einmal in der Schule vorgestellt worden sein, durch die Hausaufgaben findet eine weitere Gewöhnung der Schüler an die Lernplattform statt.
Während Mathegym ursprünglich als rein freiwilliges Lernangebot für die Schüler zu Hause konzipiert wurde, haben im Verlauf der letzten Jahre immer mehr LehrerInnen die Plattform auch für Ihren Unterricht entdeckt. Wir würden sagen, dass Mathegym nach wie vor auch als rein freiwilliges Angebot für Schüler und Eltern funktioniert – also auch ohne aktive Nutzung durch Lehrer – aber natürlich ist der Erfolg der Plattform umso größer, je mehr das Programm auch im Unterricht zum Einsatz kommt. Wenn nicht, wäre es umso wichtiger, die Eltern bei der Einführung mit ins Boot zu holen.
Zur Nutzung von Mathegym an Schulen haben wir Ihnen in einem gesonderten Beitrag und Video alle Informationen zusammengestellt.

Praktische Tipps zur Registrierung

In einem gesonderten Beitrag stellen wir Ihnen Schritt für Schritt den Registrierungsprozess für SchülerInnen dar, der von jedem/r SchülerIn bei der Einführung von Mathegym durchlaufen werden muss. Auch die Einstellungen bzgl. der Registrierung, die Schuladministratoren vornehmen, werden dort beleuchtet.

Avatar
Author

Robert Walters

Robert ist Kaufmann, Internet-Unternehmer, Business Angel und Vater von zwei Kindern. Ihm liegt das Thema "Digitalisierung am Bildungsstandort Deutschland" besonders am Herzen.

Alle Beiträge von: Robert Walters